Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"
  15. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast

Bischof Voderholzer betet mit Gläubigen den Kreuzweg hinauf zum Regensburger Dreifaltigkeitsberg

26. März 2024 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gebete gegen Krieg, Terror und Unterdrückung - Blick auf Judentum: Seit dem Massaker/7.10.2023 von Hamas-Terroristen an friedlich feiernden Menschen ereignen sich auch andernorts antijüdische Gräueltaten und antisemitische Hetze


Regensburg (kath.net/pbr) „…wie ein Sklave und den Menschen gleich“ –Unter diesem Motto steht der Kreuzweg, den Bischof Rudolf Voderholzer mit den Gläubigen und den Mitgliedern des Domkapitels am Abend des Palmsonntags auf den Regensburger Dreifaltigkeitsberg betete. Bischof Rudolf mahnte dabei die kriegerischen und terroristischen Zustände auf der ganzen Welt an und schloss alle Betroffenen in sein Gebet ein.

Das Leitwort der diesjährigen Fastengebetsaktion stammt aus dem sogenannten Philipperhymnus des Apostels Paulus, der ein wichtiger Bestandteil der sonntäglichen Abendliturgie der Kirche ist. Paulus rühmt darin das Leben und Sterben Jesu als Verherrlichung bei Gott. An den 14 Kreuzwegstationen wird das Leiden Jesu mit den vielen leidvollen Erfahrungen der Menschen unserer Zeit in Gebet und Meditation verbunden. In diesem Jahr wurden besonders auch Formen moderner Sklaverei aufgegriffen, zu deren Bekämpfung der Ökumenische Rat der Kirchen in der Fastenzeit 2024 aufgerufen hat, denn das Licht von Ostern zersprengt alle Ketten.

Die große Prozession fand ihren Abschluss an den Stufen zur Dreifaltigkeitskirche. Hier dankte Bischof Rudolf allen Gläubigen für ihr Kommen, allen Menschen, die zur Durchführung des Kreuzweges beigetragen hatten und besonders Pastoralreferent Stefan Dorfner vom Fachbereich Liturgie, der für die Gebete und meditativen Texte während der Fastengebetsaktion u. a. verantwortlich zeichnete. Diese, so der Bischof, seien oft tief ergreifend gewesen, spiegelten sie doch die Zwangssituationen vieler Menschen auf der Erde wider. Die Texte richteten den Blick auf Frauen, Männer und Kinder, die unter unsäglichen Umständen wie Zwangsprostitution, Zwangsarbeit, Verfolgung, Rassismus, Krieg und Terror leiden. Ihnen galten die Gebete.

„Wir sind froh, dass wir diesen Kalvarienberg innerhalb der Stadt Regensburg haben, um den Palmsonntag noch am Abend krönen zu können“, betonte Bischof Rudolf und berichtete, dass es den Kreuzweg seit fast 180 Jahren gebe, die Stationen seien von Gläubigen aus Stadtamhof gestiftet worden. Gleichzeitig richtete er den Blick auf unsere älteren Schwestern und Brüdern aus dem Judentum: Seit dem 7. Oktober des vergangenen Jahres, als Hamas-Terroristen friedlich feiernde Menschen überfallen und ein Massaker angerichtet hatten, ereigneten sich auch andernorts antijüdische Gräueltaten und antisemitische Hetze. „So wollen wir auch das jüdische Volk hineinnehmen in unser Gebet. Durch kriegerische Auseinandersetzungen werden heuer nur wenige Pilger nach Jerusalem reisen können. Das gilt für Juden aber auch für uns Christen. Das ist eine große Not. Alle Menschen, die unter Krieg und Terror leiden müssen, die Menschen in der Ukraine und in anderen Kriegs- und Krisengebieten dieser Erde, wollen wir hineinnehmen in unser Gebet für den Frieden“, so der Bischof abschließend.

Text und Foto: Jakob Schötz/Bistum Regensburg



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Vertuschung im Mammut-Stil
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz