Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?

28. Februar 2024 in Kommentar, 34 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Nachdem wir festgestellt haben, dass die Grundfrage doktrinärer Natur ist, wie sollen wir den Irrtum von Fiducia Supplicans beschreiben?“ Von Gerhard Kardinal Müller


Rom (kath.net/First Things/pl) kath.net dokumentiert die Stellungnahme von Gerhard Kardinal Müller, dem emeritierten Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, zu Vatikanerklärung „Fiducia Supplicans“ in voller Länge in eigener Übersetzung und dankt S.E. für die freundliche Erlaubnis zur Veröffentlichung und für die Approbation dieser Übersetzung – Übersetzung (c) kath.net, bei Weiterverwendung dieser Übersetzung bitte kath.net als Quelle angeben

Enthält die jüngste Erklärung des Vatikans „Fiducia Supplicans“ Lehren, die dem göttlichen und katholischen Glauben widersprechen? Das Dikasterium für die Glaubenslehre (DDF) ging in einer Pressemitteilung vom 4. Januar auf diese Frage ein und reagierte damit auf die Bedenken vieler Bischöfe und ganzer Bischofskonferenzen. Die Pressemitteilung verteidigt die Orthodoxie der Erklärung Fiducia Supplicans, indem sie diese zitiert und argumentiert, dass die Erklärung die Lehren der katholischen Kirche über Ehe und Sexualität nicht ändere und nichts Häretisches vertrete. Es wird argumentiert, dass es bei Fiducia Supplicans nicht um die Lehre, sondern um praktische Fragen gehe und dass sie lediglich an unterschiedliche Kontexte und Empfindlichkeiten angepasst werden müsse.

Aber ist es so einfach? In Wirklichkeit besteht die Kritik besorgter Bischöfe nicht darin, dass die Erklärung die Lehren der Kirche zu Ehe und Sexualität ausdrücklich leugnet. Vielmehr wird kritisiert, dass dadurch, dass die Segnung von Paaren, die außerehelichen Geschlechtsverkehr haben, insbesondere von gleichgeschlechtlichen Paaren, zugelassen wird, die katholische Lehre in der Praxis – wenn nicht sogar in Worten – verleugnet wird. Die Kritik basiert auf einem soliden traditionellen Prinzip: lex orandi, lex credendi – dem Prinzip, dass die Art und Weise, wie die Kirche betet, widerspiegelt, was die Kirche glaubt. Im Katechismus heißt es: „Wenn die Kirche die Sakramente feiert, bekennt sie den von den Aposteln empfangenen Glauben.“

Tatsächlich gibt es katholische Praktiken, die nicht geändert werden können, ohne die katholische Lehre abzulehnen. Denken Sie zum Beispiel an das, was das Konzil von Trient als die Substanz der Sakramente bezeichnet, die von Christus selbst festgesetzt wurde. Eine Änderung, die diesen Inhalt betrifft, wäre, selbst wenn es sich um eine praktische Änderung handelt, eine Ablehnung der katholischen Lehre. Wenn jemand zum Beispiel in Worten die katholische Lehre über die Taufe bekräftigen würde, dann aber diejenigen zur Eucharistie zulassen würde, die nicht getauft sind, würde er die katholische Lehre ablehnen. Der heilige Thomas sagte, solche Widersprüche führten zu „Unwahrheiten in den sakramentalen Zeichen“.

Die Frage ist also, ob die Annahme der von Fiducia Supplicans für Paare in irregulären Situationen vorgeschlagenen „pastoralen“ und nichtliturgischen „Segnungen“ eine Ablehnung der katholischen Lehre bedeutet – nicht in ausdrücklicher Bekräftigung, aber in der Praxis. Die Pressemitteilung des DDF beantwortet diese Frage nicht. Es ist daher notwendig, sie im Detail zu prüfen.

Zunächst müssen wir die Unterscheidung zwischen liturgischen Segnungen und rein pastoralen Segnungen berücksichtigen, denn auf diese Unterscheidung stützt sich Fiducia Supplicans. Fiducia Supplicans argumentiert, dass diese neuen „pastoralen Segnungen“ für Paare in irregulären Situationen keinen liturgischen Charakter haben. Nun ist diese Unterscheidung zwischen Segnungen eine Neuheit, die Fiducia Supplicans einführt und die nicht die geringste Grundlage in der Heiligen Schrift, den Heiligen Vätern oder dem Lehramt hat. Fiducia Supplicans behauptet, dass „pastorale Segnungen“ nicht liturgisch seien. Dennoch haben sie eine liturgische Struktur, so das Beispiel in der Pressemitteilung des DDF (ein Gebet mit Kreuzzeichen). Und auf jeden Fall wird das Liturgische im Christentum nicht wie in anderen Religionen an Gegenständen, Gewändern oder Altären gemessen. Die Tatsache, dass es ein Priester ist, der Christus repräsentiert, der diesen „seelsorgerischen Segen“ erteilt, macht ihn zu einem liturgischen Akt, bei dem die Autorität Christi und der Kirche auf dem Spiel steht. Das Zweite Vatikanische Konzil betont die untrennbare Verbindung aller Handlungen des Priesters mit der Liturgie (siehe Presbyterorum ordinis).


Darüber hinaus impliziert jeder Segen, unabhängig von seiner Feierlichkeit, die Zustimmung zu dem, was gesegnet wird. Das lehrt die ständige Überlieferung der Kirche, die sich auf die Heilige Schrift stützt. Tatsächlich ist das griechische Wort, das im Neuen Testament für „Segen“ verwendet wird, eulogein, was wie das lateinische benedicere wörtlich „sagen, dass etwas gut ist“ bedeutet. Darüber hinaus bedeutet etwas segnen in der Heiligen Schrift nicht nur, es für gut zu erklären, sondern auch zu sagen, dass es gut ist, weil es vom Schöpfer kommt. Der Segen richtet sich an Gottes Schöpfung, die er als sehr gut ansah, damit Gott selbst sie zur Reife und Fülle bringen kann. Aus diesem Grund kann ein Segen nicht für Beziehungen oder Situationen erbeten werden, die der Schöpfungsordnung widersprechen oder sie ablehnen, wie zum Beispiel auf homosexueller Praxis basierende Verbindungen, die der heilige Paulus als eine Folge der Leugnung des Plans des Schöpfers ansieht (Röm 1,21–27). ). Diese Notwendigkeit im Einklang mit der Schöpfungsordnung zu sein, gilt für jede Art von Segen, unabhängig von seiner Feierlichkeit.

Wir sollten beachten, dass das DDF implizit anerkennt, dass diese Segnungen (einschließlich pastoraler Segnungen) das, was gesegnet wird, gutheißen. Deshalb wird in der Pressemitteilung darauf geachtet, zwischen dem Segen des Paares und dem Segen der Verbindung zu unterscheiden. Wenn es wahr wäre, dass diese pastoralen Segnungen nichts legitimieren, gäbe es kein Problem, die Verbindung pastoral zu segnen. Der Versuch des DDF, klarzustellen, dass die Verbindung nicht gesegnet ist, verrät, dass das DDF den „pastoralen Segen“ als Zustimmung betrachtet und daher darauf besteht, dass das Paar und nicht die Verbindung gesegnet ist.

Angesichts der Unmöglichkeit, zwischen liturgischen und pastoralen Segnungen zu unterscheiden, muss man daher zu dem Schluss kommen, dass Fiducia Supplicans doktrinär problematisch ist, egal wie sehr sie die katholische Lehre in Worten bekräftigt. Daher kann nicht gesagt werden, dass die Frage rein praktischer Natur ist und von den Sensibilitäten verschiedener Regionen abhängt. Wir beschäftigen uns mit einem Thema, das sowohl das Naturrecht als auch das evangeliumsgemäße Bekenntnis zur Heiligkeit des Körpers berührt, die in Malawi nicht anders sind als in Deutschland.

Aber das DDF hat noch zwei weitere Unterscheidungen verwendet um zu vermeiden, dass Fiducia Supplicans die Zustimmung zu homosexuellen Partnerschaften impliziert. Die erste Unterscheidung besteht zwischen dem Segen der Ehe und dem Segen des Paares. Ist diese Unterscheidung möglich? In der Tat, wenn man das Paar als Paar segnet – das heißt als durch eine andere sexuelle Beziehung als die Ehe verbunden –, dann billigt man diese Verbindung, da es die Verbindung ist, die sie zu einem solchen Paar macht. Anders wäre es, wenn das Paar nicht als gleichgeschlechtliches Paar gesegnet würde, sondern beispielsweise als Pilgerpaar, das zu einer Pilgerstätte kommt. Aber das ist nicht das, was Fiducia Supplicans meint, und deshalb geht es darum, Paare in einer irregulären Situation zu segnen, darunter auch gleichgeschlechtliche Paare.

Lasst uns nun einen zweiten Unterschied untersuchen: Könnte man sagen, dass das, was gesegnet ist, nicht das Paar ist, das durch die sexuelle Beziehung verbunden ist, sondern das Paar, das durch andere Aspekte seines Lebens verbunden ist, zum Beispiel durch die Hilfe, die sie sich gegenseitig während einer Krankheit geben? Diese Unterscheidung ändert nichts an der Tatsache, dass das Paar als ein Paar gesegnet ist, das durch außereheliche sexuelle Beziehungen verbunden ist. Denn was das Paar als solches weiterhin ausmacht, ist die sexuelle Beziehung, die es verbindet. Die anderen Aspekte ihres Lebens als Paar sind nicht das, was sie als Paar ausmacht, noch gelingt es all diesen Aspekten, den sexuellen Lebensstil, der sie zu einem Paar macht, zu qualifizieren, wie bereits die Antwort der Kongregation für die Glaubenslehre von 2021 bestätigte.

Als der derzeitige Präfekt des DDF darüber sprach, wie man diese Segnungen erteilen  könne, deutete er an, dass es nicht darum gehe, das Paar zu segnen. Er schlug zum Beispiel vor, dass das Kreuzzeichen bei jeder Person gemacht werden sollte, nicht bei dem Paar. Der Kardinal wollte jedoch nicht klarstellen, dass das Paar nicht gesegnet werden kann, und akzeptierte weiterhin Zeichen – wie das gemeinsame Gebet für die beiden Personen –, die in den Augen der Kirche der Existenz des Paares Legitimität verleihen würden als etwas Gutem für die vereinten Personen. Der Kardinal hat sich auch geweigert, bestimmte Segnungen zu verurteilen, wie etwa die, die Pater Dr. James Martin öffentlich bekannt gab, welche eindeutig an das Paar gerichtet waren und die homosexuellen Beziehungen theologisch legitimieren sollten.

Kürzlich ist eine neue semantische Änderung in den offiziellen Erklärungen der Fiducia Supplicans aufgefallen. Man spricht nicht mehr von der Segnung von „Paaren“, sondern von „Personen“ und fügt hinzu, dass es um Personen geht, die „zusammen“ sind. Nun ist es nichts anderes, zwei Menschen zu segnen, die gerade wegen der homosexuellen Beziehung, die sie verbindet, zusammen sind, als die Verbindung zu segnen. Egal wie oft man wiederholt, dass man dieses Paar nicht als  Ehe segnet, genau das tut man durch die Sichtbarkeit des durchgeführten Ritus.

Nachdem wir festgestellt haben, dass die Grundfrage doktrinärer Natur ist, wie sollen wir den Irrtum von Fiducia Supplicans beschreiben? Handelt es sich um Häresie?

Betrachten wir die klassische Lehre über die verschiedenen Ziele der lehramtlichen Lehre und über die Einhaltung dieser Lehre durch den Gläubigen. Diese Lehre ist im Motu proprio Ad tuendam fidem von Johannes Paul II. enthalten, das drei „Paragraphen“ des Glaubensbekenntnisses vorstellt, das bei der Übernahme verschiedener kirchlicher Ämter abgelegt wird. Der erste Absatz bezieht sich auf die in der Offenbarung enthaltenen Wahrheiten – die Leugnung dieser Wahrheiten stellt Häresie dar. Der zweite Absatz bezieht sich auf Wahrheiten, die zwar nicht in der Offenbarung enthalten sind, aber eng damit verbunden und für die Bewahrung des offenbarten Glaubensgutes notwendig sind. Dies sind Wahrheiten, die aufgrund ihres historischen oder logischen Zusammenhangs mit den offenbarten Wahrheiten akzeptiert und fest und endgültig festgehalten werden müssen. Diejenigen, die solche Wahrheiten leugnen, stehen im Widerspruch zur Lehre der katholischen Kirche, auch wenn ihre Behauptungen an sich nicht als häretisch angesehen werden können. Der dritte Absatz des Glaubensbekenntnisses bezieht sich auf die vom ordentlichen Lehramt gelehrten Wahrheiten, zu denen die religiöse Zustimmung des Geistes und Willens gegeben werden muss.

Wie trifft das auf unseren Fall zu? Die Behauptung, dass homosexuelle Handlungen gegen das Gesetz Gottes verstoßen, ist eine offenbarte Wahrheit; es zu leugnen würde den ersten Absatz des Glaubensbekenntnisses verletzen und wäre häretisch. In Fiducia Supplicans findet sich diese Leugnung nicht. Des weiteren wäre es auch häretisch, einen Hochzeitssegen für gleichgeschlechtliche Paare zu akzeptieren. Auch dies findet sich in der Fiducia Supplicans nicht. Somit scheint Fiducia Supplicans nicht gegen den ersten Absatz zu verstoßen. Wie ordnen wir dann die Behauptung ein, dass sexuelle Verbindungen außerhalb der Ehe mit einem nichtehelichen Segen gesegnet werden können? Selbst wenn man argumentieren würde, dass diese Aussage in der Offenbarung nicht ausdrücklich abgelehnt wird, verstößt diese Aussage zumindest gegen den zweiten Absatz des Glaubensbekenntnisses, denn wie wir gesehen haben, bedeutet es, diese Personen als gleichgeschlechtliche Paare zu segnen ihre Verbindungen zu für erlaubt zu halten, auch dann, wenn sie nicht mit einer Ehe gleichgesetzt werden. Dies ist daher eine Lehre, die im Widerspruch zur Lehre der katholischen Kirche steht, da ihre Annahme, auch wenn sie nicht direkt häretisch ist, logischerweise zur Häresie führt.

Aus all diesen Gründen muss Fiducia Supplicans als doktrinell problematisch angesehen werden, da sie eine Leugnung der katholischen Lehre enthält. Aus diesem Grund ist sie auch aus pastoraler Sicht problematisch. Tatsächlich tritt ein guter Seelsorger als Lehrer der Gebote Gottes an jeden Menschen in Schwierigkeiten heran, empfiehlt ihn dem Gebet Gottes und führt ihn im Falle einer schweren Sünde zur Reue, zur Beichte und zur Erneuerung des Lebens durch Vergebung in der sakramentalen Absolution. Was er in der Seelsorge für Katholiken in unregelmäßigen sexuellen Beziehungen niemals tun wird, ist, Analogien zwischen Gottes Segen für die Ehe von Mann und Frau und einem sogenannten nichtliturgischen Segen für Personen in sündigen Beziehungen zu ziehen. Welchen seelsorgerischen Grund gibt es im Falle zweier Personen, die in einer irregulären Situation leben, dafür, die Personen gemeinsam und nicht einzeln zu segnen? Warum sollten diese Personen gemeinsam gesegnet werden wollen, wenn nicht, weil sie Gottes Zustimmung zu ihrer Verbindung wünschen? Sie gemeinsam zu segnen bedeutet daher, sie in ihrer Sünde zu bestätigen und sie so von Gott zu entfremden.

Auch der Grundsatz, dass wir alle Sünder sind und daher kein Unterschied zwischen den einen und und den anderen Sündern gemacht werden kann, passt nicht zu einem guten Hirten. Die Heilige Schrift unterscheidet verschiedene Arten von Sünde, wie wir bei Johannes lesen: „Jedes Unrecht ist Sünde; aber es gibt Sünde, die nicht zum Tod führt“ (1 Joh 5,17). Die auf der Heiligen Schrift basierende Lehre der Kirche unterscheidet zwischen lässlichen Sünden (für deren Vergebung nicht unbedingt eine sakramentale Absolution erforderlich ist) und Todsünden (für die die sakramentale Absolution erforderlich ist). Sie unterscheidet auch zwischen Sünden, die öffentlich sind, und denen, die dies nicht sind, sowie zwischen Sündern, die hartnäckig an ihren Sünden festhalten, und Sündern, die zur Reue bereit sind. Diese

Unterscheidungen dienen nicht dazu, um Menschen zu verurteilen, sondern um ihnen Heilung zu bieten. Ebenso muss ein guter Arzt für verschiedene Fälle unterschiedliche Diagnosen anbieten, denn nicht jede Krankheit kann auf die gleiche Weise behandelt werden. Zusammenfassend lässt sich sagen: Solange das DDF Fiducia Supplicans nicht korrigiert, indem es klarstellt, dass der Segen nicht dem Paar, sondern nur jeder Person einzeln gegeben werden kann, solange billigt es Aussagen, die im Widerspruch zur Lehre der katholischen Kirche stehen und die, ohne an sich häretisch zu sein, zur Häresie führen. Dies bedeutet, dass diese pastoralen Segnungen für irreguläre Verbindungen von den katholischen Gläubigen nicht angenommen werden können, insbesondere nicht von denen, die bei der Übernahme eines kirchlichen Amtes das Glaubensbekenntnis und den Treueeid abgelegt haben, der in erster Linie die Wahrung der Treue zum Glaubensgut in seiner Gesamtheit erfordert.

Diese Verweigerung der Annahme von Fiducia Supplicans, die öffentlich geäußert werden kann, soweit sie das Gemeinwohl der Kirche betrifft, bedeutet keinen Mangel an Respekt gegenüber dem Heiligen Vater, der den Text der Fiducia Supplicans unterzeichnet hat – im Gegenteil. Denn dem Nachfolger Petri gebührt der religiöse  Gehorsam von Seiten aller Gläubigen gerade insofern, als er der Garant für die Kontinuität der katholischen Lehre ist, und dieser Dienst wird vor allem durch die Aufdeckung der gravierenden Mängel der Fiducia Supplicans gewürdigt.

Kurz gesagt, die Ausübung des Lehramtes kann sich nicht darauf beschränken, dogmatisch korrekte Informationen über die „Wahrheit des Evangeliums“ (Gal 2,14) zu geben. Paulus wandte sich offen und ohne Zögern gegen die zweideutige Ausübung des Primats durch Petrus, seinen Bruder im Apostolat, weil dieser durch sein dubioses Verhalten den wahren Glauben und das Heil der Gläubigen gefährdete, nicht im Hinblick auf das dogmatische Bekenntnis des christlichen Glaubens,  sondern im Hinblick auf die Praxis des christlichen Lebens.

Archivfoto Kardinal Müller (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 29. Februar 2024 
 

Im Link ein aufrüttelnder Artikel über die Jesuiten und "ihren Wunschpapst"!

Und jetzt soll sogar der Begründer der nachkonzilaren "Jesuitenrevolution", der damalige General
Arrupe SJ "selig esprochen" werden.....!

Erinnert sei auch einen grundlegenden Artikel
aus 1978 des jetzigen Jesuitengenerals Sosa SJ:

"La Mediaction Marxista de la Fe Christiana"
(Die marxistische Vermittlung des christlichen
Glaubens).

P. Sosa SJ hat übrigens vor einiger Zeit den
Jurisdiktionsprimat des Papstes über die gesamte
Kirche geleugnet, von einem Widerruf ist mir nichts bekannt.

Vor Jahrzehnten erschien, wenn ich mich recht
erinnere in Mexiko, bereits ein Buch mit dem
(übers.) Titel:

Gesellschaft Jesu - o Jesus, was für eine
Gesellschaft.

crisismagazine.com/opinion/pope-francis-is-the-pope-he-was-waiting-for


1
 
 Zeitzeuge 29. Februar 2024 
 

Lieber Bernhard Joseph, ich hoffe, daß wir künftig wieder öfter germeinsam

hier tätig sind.

Ja, der jetzige Besetzer des Stuhls Petri ist genau
der, auf den wohl die meisten Jesuiten gewartet
haben, anscheinend völlig geschichtsblind biedert
er sich jetzt unter dem urrevolutionären Slogan
"Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" sogar den
Marxisten zur Kollaboration an, "Fratelli tutti,
tutti, tutti" ist mehr als ein Schlagwort, aber
eine "Willkommenskirche" ohne Metanoia wäre nicht
mehr die gottgewollte, hl. katholische Kirche,
vgl. Apg 2,38 und die vielen anderen Schriftstellen, die zur Bekehrung und einem Leben nach GOTTES
Geboten auffordern sondern bestenfalls eine unver-
bindliche, moralisierende NGO und eine Kollaboration mit Marxisten geht nicht ohne Verrat des
Missionsauftrages, ein solcher Papst wird von den
Marxisten (China, Nicaragua usw.) intern wohl nur
als "nützlicher Idiot" betrachtet.

Allein den Betern kann es noch gelingen!
Täter werden n i e den Himmel zwingen!

crisismagazine.com/opinion/pope-francis-is-the-pope-he-was-waiting-for


1
 
 Bernhard Joseph 28. Februar 2024 
 

Der synodale Weg in die Häresie - ein urdeutsches Phänomen

Liebe lesa, lieber Zeitzeuge, freut mich, dass sie noch so standfest den katholischen Glauben hier verteidigen. SalvatoreMio hat sehr schön beschrieben, wie die vom jesuitischen Geist dominierte Kongregation für die Glaubenslehre vorgeht, um den katholischen Glauben sukzessive zu verfälschen. Eine tiefe Krise der Kirche bahnt sich ja schon seit längerem an und in D sorgen Spalter wie Bätzung dafür, dass immer mehr Gläubige ideologisierte Gottesdienste meiden. Die Rettung kann nur aus den Regionen des Erdkreis kommen, die noch wirklich katholisch sind und in denen die Saat des jesuitischen Relativismnus noch nicht aufgegangen ist. Für D sehe ich leider schwarz.


2
 
 lesa 28. Februar 2024 

Glaubensabfall und Kriegsgeschehen - ein Zusammenhang

Außerdem ereignete sich ein massiver Blitzeinschlag in den Petersdom am Rosenkranzfest, dem 7.10.2016
Der Abfall vom Glauben wirkt sich auf den Weltfrieden aus. Diesen Zusammenhang erläutert auch Josef Ratzinger eindringlich in "Salz der Erde".
Die Rosenkranzkönigin hat stets auf die Bedeutung von Umkehr und Gebet des Einzelnen als Bedingung für den Weltfrieden aufmerksam gemacht – in Zeiten des Abfalls und akuter Kriegsgefahr. Die Botschaft von Fatima enthält wohl auch darum die Bitte an die drei Seherkinder, für den Papst zu beten!


2
 
 lesa 28. Februar 2024 

Bitte um Blindenheilungen

Liebe@salvatoreMio: Danke für Ihre Replik! Ja, deutlicher geht es nicht mehr! Die Marienerscheinung von San Nicolas, bei der Kirche "Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz", wo dies sich ereignete, ist kirchlich anerkannt. Genau am 13.5. 1989, Fatimatag, sagte sagte Maria in San Nicolas: Viele nehmen meine Bitte um das Gebet und die Bekehrung nicht an. Aus diesem Grund weitet sich das Wirken des Dämons immer mehr aus. Meine lieben Kinder, nur durch das Gebet und die Bekehrung könnt ihr zu Gott zurückkehren. Mag er eure Herzen nicht verdorrt vorfinden." Das Wirken des Dämons ist mitten in den Vatikan gelangt. @JPB16: Ja, wir müssen beten, dass dem Papst die Augen geöffnet werden dafür, welche Kräfte in seinen Entscheidungen derzeit wirken!"


2
 
 Smaragdos 28. Februar 2024 
 

@JP2B16:

Genauso sehe ich das auch, dass Kardinal Müller de facto der eigentliche Glaubenswächter ist. Da, wo Kardinal Fernandez theologisch herumschwurbelt, ist Kardinal Müller glasklar katholisch.

Wie ich schon an anderer Stelle sagte: Kardinal Müller ist das "Correctiv" zu Kardinal Fernandez. Das ist leider eine höchst peinliche Situation für die Kirche und besonders für den Papst.


2
 
 SalvatoreMio 28. Februar 2024 
 

Zeichen Gottes durch Naturereignisse

@Liebe lesa! Grundsätzlich muss man vorsichtig sein, wenn Gott uns angeblich durch Unwetter, Blitz und Hagel einen "Denkzettel" verpasst. Aber am Geburtstag von Papst Franziskus und 1 Tag vor "Fiducia supplicans" zerschlägt ein Blitz in der Diözese von Buenos Aires die SEGNENDE Hand der Petrusstatue bei einem Marienheiligtum sowie den Schlüssel des Petrus! Deutlicher geht es gar nicht! (siehe Link). Und wer denkt nicht an den Blitzschlag in die Peterskuppel am Tag des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. am 19. 11. 2013?

www.lifesitenews.com/de/news/blitz-peter-statut-papst-franziskus/


3
 
 lesa 28. Februar 2024 

Ohne den Willen, die Sünde zu lassen, kann Gott uns nicht retten

Lieber@Zeitzeuge: Danke für Ihre Replik. Gottes Gnade hilft jedem, der umkehren will. Wenn er sich aber nicht von seinen sündhaften Neigungen abwenden WILL, sind diese wie Saugfische, Schwergewichte, die ihn nach unten ziehen. Auf diese Weise wurden Millionen von Menschen an Süchte gefesselt, wurde die Gesellschaft und sogar die Kirche eine Behausung von Dämonen, wo keiner mehr sicher ist. Durch den Glauben, das Wort Gottes, die Überlieferung der Kirche, die Sakramente, will Christus uns befreien aus dieser Hölle.
Was macht die Kirche? Das zwielichtige Schreiben , Fiducia s. verwehrt den Menschen das rettende Licht der Wahrheit, was einer Verführung zum Bösen gleichkommt, wo Menschen ohnehin schon gefährdet sind, dem Trieb nachzugeben, anstatt dem Licht entgegenzugehen.
"In einer schlichtweg falschen Lehre ist die Wahrheit (die wahrheitsträchtigen Elemente, die sie enthält), nicht wie die Seele der Lehre, sondern wie eine Dienerin der Irrtums"( F.R. Garrigou-Lagrange)


2
 
 JP2B16 28. Februar 2024 
 

Danke @Zeitzeuge, @lesa für den Link zu Kard. Sarah, die Erinnerung an das Zeichen des Himmels ...

Die Rhetorik Kard. Sarah's ist sehr klug, wenn er erklärte: "Dieser Widerstand gegen Fiducia Supplicans ist keine Opposition gegen Papst Franziskus, aber sie ist stattdessen eine Bewegung von fester und radikaler Opposition gegen eine Häresie, die ernsthaft die Kirche, den Leib Christi, unterminiert, weil sie im Widerspruch  zu Katholischem Glauben  und Tradition steht."

Beten wir darum, dass Papst Franziskus erkennt, wie sehr er auf listigste Weise vom Widersacher heimgesucht wird, denn er ist es, der ihm eingeflüstert hat, einen neuen, sophistischen Gedanken entsprungenen "pastoralen Segen" einzuführen, den es wie Kard. Müller unmissverständlich und präzise aufgezeigt hat, nach dem Lehramt gar nicht geben kann und somit gar nicht geben darf.

Die Muttergottes hat gegenüber der Seherin Mirjana Soldo am Morgen des Sterbetages des Hl. Johannes Paul dem Großen, am 2. Apr. 2005, als sie die Menge segnete, betont, dass der wichtigste Segen der Priestersegen ist, nicht der ihrige.


3
 
 lesa 28. Februar 2024 

Nur die Rosenkranzkönigin, die Immakulata kann noch helfen

Lieber@Bernhard Joseph: Danke, dass Sie sich wiedereinmal melden. Leider sürften Sie recht haben. Es ist der Marxismus, der den Heligen Vater in zentralen Fragen blind macht. Nicht nur ihn, auch jene Bischöfe und Priester ...

Vor einer Woche feierten wir "Kathedra Petri".
Ob der Heilige Vater dies mitbekommen hat?:
Am Geburtstag des Heiligen Vaters, am 17.12.2023, am Vortag des Erscheinens von Fiducia S.,
Blitzeinschlag in der ehemaligen Diözese von Kardinal Bergoglio in Buenos Aires: Der Blitzschlag zerstörte „Schlüssel des Petrus“ und die segnende Hand einer Petrusstatue beim Heiligtum „Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz“ in San Nicolas – am Geburtstag von Papst Franziskus, am Tag vor der Veröffentlichung des Schreibens Fiducia supplicans
Die Statue steht in der Provinz Buenos Aires, etwa 250 Kilometer nordwestlich der Stadt Buenos Aires, wo Franziskus geboren wurde, aufwuchs und Erzbischof war.
Der Hl. Maximilian Kolbe hatte es erkannt!
Mit den Hl. Engeln zur Immaculata beten!


3
 
 JP2B16 27. Februar 2024 
 

Nicht formal, aber de facto übt mit Gottes Gnade S.E. Gerhard-Ludwig Kardinal Müller ...

...das Amt des Glaubenswächters weiterhin aus.

Sein hier dargelegtes, streng wissenschaftlich deduktives Vorgehen führt stringent zu einem einzigen Ergebnis, zu dem ebenso die menschliche Vernunft bei strikter Treue zum eigenen (geschulten) Gewissen kommen müsste: "Fiducia Supplicans" ist eine irreführende Erklärung mit allerhöchsten häretischen Potential und muss daher umgehend zurückgezogen werden!


5
 
 Zeitzeuge 27. Februar 2024 
 

Liebe lesa, danke für Ihre Stellungnahmen;

jeder, der bestimmten Versuchungen ausgesetzt ist,
muß die nächste Gelegenheit zur Sünde meiden, das
gilt auch für Menschen mit hs. Neigungen.

Im Link Kardinal Sarah über "FS"!

Gerne wünsche ich eine gesegnete, gute Nacht!

beiboot-petri.blogspot.com/2024/02/fiducia-supplicans-und-kein-ende.html


3
 
 Zeitzeuge 27. Februar 2024 
 

Der Link läßt sich nicht öffnen, bei Interesse einfach googeln:

CNA Kardinal Martini war ein Prophet.


0
 
 Zeitzeuge 27. Februar 2024 
 

Lieber Bernhard Joseph, ich freue mich, wieder einmal etwas von Ihnen

zu hören resp. lesen!

Ein typischer Vertreter dieser Neo-Jesuiten, es gab auch im deutschsprachigen Raum einige ruhmvolle Ausnahmen, war der verstorbene, zwielichtige
Kard. Martini SJ, der von Kardinal Czerny SJ als
"Prophet" bezeichnet wurde, mehr über diesen
"Propheten des Neo-Modernismus" im Link.

de.catholicnewsagency.com/news/10868/kardinal-martini-war-ein-prophet-sagt-neuer-kardinalprafekt-des-vatikans


1
 
 lesa 27. Februar 2024 

Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein. Was darüber hinausgeht stammt vom Bösen.

"Ihr seid abgewichen vom Weg und habt viele zu Fall gebracht durch eure Belehrung" (Mal 1, 8)


3
 
 wandersmann 27. Februar 2024 
 

@novara

Werter @karl maria...

...der Papst und sein Einflüstere Fernandez irren.
Warum soll man sie lieben?


---------------
"Die Regungen der Liebe sind das Wohlgefallen und das Wohlwollen."

Gemeint ist, dass wir zwar nicht Wohlgefallen an diesen Menschen haben müssen, dass wir sie aber in Sinne von Wohlwollen lieben müssen und auch für sie beten sollen.

Wenn wir sogar unsere Feinde lieben sollen, dann auch diesen Papst. Wohlgefallen an ihm haben müssen wir aber nicht.

www.kathpedia.com/index.php/Liebe


3
 
 lesa 27. Februar 2024 

Kadavergehorsam ist nicht die Botschaft des Evangeliums

@Josephus: Außerdem ist umgekehrt. Das Glaubensdikasterium steht unter dem Wort Gottes und der Überlieferung und hat diesem zu gehorchen. Und der Kardinal hat die Pflicht, daram zu erinnern, wobei er ja betont, dass die ein Dienst ist dem Papst gegenüber, womit er völlig recht hat.


2
 
 lesa 27. Februar 2024 

So reagieren wir doch normal,nicht dekadent und verschlafen.

@Karl Maria: Es geht um Menschen, die zerstört werden. Sie schützen ist wohl wichtiger als falsche Rücksichtnahme auf verblendete Kirchenfürsten."Gelegen oder ungelegen". Wer weiß, was mehr und mehr abgeht in unseren Breiten - hallo, aufwachen. Menschen gehen in Scharen kaputt in dieser Wirrsal und Orientierungslosigkeit. Und Irre kirre, ohne Sinn, ohne Glaube, ohne moralische Formung, ohne Halt, ohne Licht stechen und schießen sie in ihrer Verzweiflung ...
@Josephus: Wir können nur froh und dankbar sein für die Stellungnahmen von Kardinal Müller. Soclhe sind nicht mehr selbstverständlich, wie jeder sehen kann. Was fällt Ihnen denn überhaupt ein!


4
 
 lesa 27. Februar 2024 

Ein Verbrechen, wenn FS nicht zurückgezogen wird

Danke für diese unbestechlich klare Darlegung! Der Vater der Lüge hat den Finger in diesem Dokument.
"Zusammenfassend lässt sich sagen: Solange das DDF Fiducia Supplicans nicht korrigiert, indem es klarstellt, dass der Segen nicht dem Paar, sondern nur jeder Person einzeln gegeben werden kann, solange billigt es Aussagen, die im Widerspruch zur Lehre der katholischen Kirche stehen und die, ohne an sich häretisch zu sein, zur Häresie führen", schreibt der Kardinal.
Nur: Auch diese Unterscheidung wird nichts mehr nützen. Zu spät. "Der Papst hat erlaubt", das bleibt. Die einzige Lösung wäre: Das Schreiben zurückziehen, sodass die gesamte Kirche und die Medien dies zur Kenntnis nehmen.
Was hier an jungen Menschen verbrochen wird, ist furchtbar.
@Familienvater: Gott kennt die "pastorale Lage" besser. Sein Wort ist ein Geschenk. Die von Ihnen beschriebenen Personen erheben meist keinen Anspruch auf eine politisch instrumentalisierte "Segnung".


3
 
 Wilolf 27. Februar 2024 
 

@Josephus

Sie scheinen zu glauben, dass Kardinal Müller „das Amt des Präfekten“ gerne noch innehätte. Das wage ich doch stark zu bezweifeln. Kardinal Müller sagt und schreibt das, was er sagt und schreibt, nicht aus Neid und Eifersucht auf den jetzigen Präfekten, sondern weil er die WAHRHEIT sagen und schreiben MUSS.


3
 
 SalvatoreMio 27. Februar 2024 
 

Trickreiche theologische Konstruktionen

Danke@Bernhard Joseph: ich teile Ihre Ansicht.
Fiducia supplicans wird immer wieder erläutert und neu interpretiert: es muss sich also um "eine wichtige Angelegenheit" handeln, sogar abgenickt vom Papst". Was dabei herauskommen kann, geht aus dem Link unseres lieben @Zeitzeugen hervor, einem echten Ereignis. Man dreht die Sachen solange hin und her, bis sie passen und sogar leuchten! @Karlmaria: Papst und Bischöfe haben lange genug studiert und einen Eid abgelegt, uns als Nachfolger der Apostel die wahre Lehre zu überliefern. Wie können Sie da schreiben, "diese hätten das Recht auf unseren Respekt, auch wenn da mal ein Irrtum vorkommt"? "Mal ein Irrtum" - das stimmt schon gar nicht! Christus hat keine Irrtümer gelehrt und überdies gesagt: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt". Unsere Bischöfe dagegen sind nun überwiegend mit dieser Welt beschäftigt! Das nenne ich "Ungehorsam und Irreführung ".


7
 
 Bernhard Joseph 27. Februar 2024 
 

Genau die Vorgehensweise der Jesuiten

Wer es bislang noch nicht glauben wollte, die Jesuiten zerstören mit ihren trickreichen theologischen Konstruktionen den katholischen Glauben und ersetzen ihn sukzessive durch einen zeitgeistig geschönten Marxismus. Bergolio hat das ja schon ganz offen gesagt, wie sehr doch der Marxismus sich um eine gerechtere Welt bemühe.


10
 
 St. Hildegard 27. Februar 2024 
 

@Familienvater

Richtig, der einzig legitime Segen wäre der Segen an ein keusches Paar (bzw. an ein Paar, das dies vorhat).

Nur: In der Praxis dürften das die wenigsten sein. Im Übrigen gibt es bspw. auch heterosexuelle Frauen, die sich in Freundschaft verbunden sind und die vielleicht zusammen leben wollen, um nicht alleine zu sein. Eine solche Beziehung wird ja auch nicht gesegnet. Auch genügt der Einzelsegen.


3
 
 Josephus 27. Februar 2024 
 

@Familienvater

Sie sehen das richtig! Und gerade hier ist auch Ärgernis zu vermeiden, d.h. es sollte nur jeder einzeln gesegnet werden. Dann gibt es keine Missverständnisse.


3
 
 Richelius 27. Februar 2024 
 

@ Familienvater

Sie sehen das richtig. Genau genommen ist diese Sicht die einzige, unter der FS rechtgläubig ist.


1
 
 Stefan Fleischer 27. Februar 2024 

@ Familienvater

Warum? Die Antwort ist sehr einfach. Wir müssen alles vermeiden, was auch nur den Eindruck erweckt, wir würden eine Sünde segnen, was ja eine grobe Beleidigung Gottes eineseits und die Verführung unserer Nächsten andererseits sein und damit eine weitere Sünde, diesmal für den Segnenden zuerst, aber auch für die zu Segnenden, wenn sie sich der Tragweite ihres Tuns bzw. ihrer Forderung bewusst sind.
"Alles meinem Gott zu Ehren!" Wenn dies wir uns bemühen würden, all unser Tun und Lassen diesem Motto anzupassen, würden wir uns – nicht nur in dieser Frage - meist problemlos richtig entscheiden.


5
 
 Familienvater 27. Februar 2024 
 

Segnungen nicht-sexueller Freundespaare Teil 2

Dasselbe kann ich mir bei geschiedenen Menschen vorstellen. Ich kenne sogar ein solches Freundschaftspaar zweier Geschiedener, von dem ich mir so gut wie sicher bin, dass sie ihre Freundschaftsbeziehung eben nur als Freundschaftsbeziehung leben. Warum wird diese Möglichkeit der keusch lebenden homosexuellen Freundesspaare und der keusch lebenden heterosexuellen Freundschaftspaare von Geschiedenen in der ganzen Diskussion um FS nicht reflektiert? Oder sehe ich da etwas falsch? Mich würde insbesondere interessieren, was Mitforisten mit seelsorgerischer Erfahrung von dieser Überlegung halten.


1
 
 Familienvater 27. Februar 2024 
 

Segnungen nicht-sexueller Freundespaare Teil 1

Kard. Müller ist ohne Zweifel ein hervorragender Theologe. Eine Sache bleibt in seiner Analyse von FS doch unerwähnt. Er geht ja davon aus, dass jede „irreguläre“ Partnerschaft, sei sie hetero- oder homosexuell, eine sexuelle Praxis mit einschließt; in den meisten Fällen ist das wohl auch so. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es homosexuell veranlagte Menschen gibt, die in einer eine tiefen und emotionalen Freundschaftsbeziehung mit einer Person gleichen Geschlechts leben, die aber rein freundschaftlicher und nicht sexueller Natur ist. Sie wollen nach der Lehre der Kirche leben, zugleich empfinden sie aber eine große Sehnsucht nach menschlicher Nähe und Freundschaft und wollen nicht einsam sein. Solche Menschen bilden doch auch ein „Paar“, aber eben nur im freundschaftlichen und nicht im sexuellen Sinne. Wenn ein solches „Paar“ um einen Segen für ihre Freundschaft bittet, ist doch nichts dagegen einzuwenden.


1
 
 novara 27. Februar 2024 
 

Werter @karl maria...

...der Papst und sein Einflüstere Fernandez irren.
Warum soll man sie lieben?


7
 
 Josephus 27. Februar 2024 
 

Kardinal Müller ist ein brillanter Theologe

... und dennoch ist ihm kraft der Ausübung des Lehramtes im Namen des Papstes das Dikasterium für die Glaubenslehre jetzt übergeordnet. Es ist bestimmt eine große Prüfung für ihn, wenn jemand, den er theologisch als weniger kompetent erachtet, das Amt des Präfekten innehat. Für mich stellt sich die Frage, ob denn die Beurteilung von "Fiducia supplicans" durch Kardinal Müller die einzig mögliche katholische Sichtweise ist oder ob man nicht doch sagen kann, dass das Dokument trotz aller Mängel rechtgläubig ist und rechtgläubig sein will. Praktisch kann man ja ohnehin sagen, gemäß den strengen Vorgaben, die hier gelten, kommt ein Paarsegen nicht in Frage!


3
 
 Smaragdos 27. Februar 2024 
 

FS nicht häretisch, führt aber zu Häresie

Brillant, brillant, brillant! Brillant, wie Kardinal Müller die Verlogenheit von FS entlarvt und für alle verständlich aufdeckt.

FS ist an und für sich nicht häretisch - davor hat sich Fernandez in seiner Verschlagenheit gehütet -, doch es führt zur Häresie - das hat Fernandez billigend in Kauf genommen. Wie verlogen!

Nun kommen also von PF apporbierte Dokumente aus dem Glaubensdikasterium und somit aus dem Vatikan, die zur Häresie führen!!! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...


4
 
 ottokar 27. Februar 2024 
 

Karlmaria, Respekt vor Ihrer Liebe zu den Bischöfen und zum Papst

Aber meinen Sie nicht, dass Bischöfe und Papst uns auch lieben sollten? Von der gegenseitigen Liebe erwarte ich , dass Bischöfe und Papst uns nicht konservative, lieb gewonnene Werte unseres Glaubens weg nehmen, noch dazu wo in den vorangegangenen Pontifikaten diese Werte gefördert wurden. Kurz gesagt , Bischöfe und Papst dürfen nicht Verwirrung stiften, sondern sollten um Einheit im Glauben bemüht sein, sie sollten uns nicht so verwirren, dass heute keine Sünde mehr ist, was bisher Sünde war.


4
 
 Zeitzeuge 27. Februar 2024 
 

Gründliche Ausarbeitung von Kardinal Müller, statt eines eigenen Kommentars

dazu verlinke ich unten eine Meldung aus Uruguay,
die wohl mehr als zu denken gibt......!

cruxnow.com/church-in-the-americas/2024/02/bishop-clarifies-nature-of-blessing-given-to-celebrity-same-sex-couple


3
 
 Karlmaria 27. Februar 2024 

Die Frage ist für mich was folgt für mich daraus?

Ich bin ja weder in der Position dass ich diesen Segen empfangen will noch dass ich der Segnende sein kann. Eine Kampagne gegen das Lehramt will ich auch nicht starten. Für die Fälle wo mich jemand da um meine Meinung dazu fragen sollte kann ich natürlich sagen das ist nicht in Ordnung. Ob das überhaupt einmal vorkommen wird ist natürlich fraglich. Die viel größere Gefahr sehe ich da dass sich gutmeinende Mitchristen in eine Rebellion gegen die Kirche hineinmanövrieren. Das ist nach meiner Meinung auch nicht richtig und da möchte ich sehr davor warnen. Wir brauchen die Kirche und den Papst und die Bischöfe weil man anders gar nicht katholisch sein kann. Papst und Bischöfe haben das Recht auf unsere Liebe und unseren Respekt auch wenn da mal ein Irrtum vorkommt. Und im Hintergrund gibt es natürlich auch für mich immer die Tatsache dass Amtsträger in der Kirche auch nicht immer unfehlbar sind und man da aufpassen muss weil da auch mal etwas Falsches kommen könnte!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz