Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  5. Frankreich nimmt „Freiheit zur Abtreibung“ in Verfassung auf
  6. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. 'Putin ist ein Mörder' - Zehntausende Menschen beim Begräbnis von Alexei Nawalny
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  15. "Wen kann man denn heute noch wählen? Und was ist mit dem Lebensschutz?"

Eine 'moralische Frage' - Erdbeben bei US-Tradi-Newssite

23. November 2023 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Michael Voris, der Gründer der Tradi-Newssite "Church Militant" hat diese Woche den Rücktritt als Präsident von St. Michael's Media und Church Militant bekannt gegeben.


Baltimor (kath.net)
Michael Voris, der Gründer der Tradi-Newssite "Church Militant" hat diese Woche den Rücktritt als Präsident von St. Michael's Media und Church Militant bekannt gegeben. Laut einer offiziellen Mitteilung soll es um eine Frage der Moral bzw. um eine "Moralklausel" der Website gehen, die von Michael Voris verletzt worden sei. Details wurden von  "Church Militant" nicht bekanntgegeben. In einer Erklärung auf X sprach Voris von der Notwendigkeit zur "Bekämpfung von Dämonen" und einem "spirituellen Terror" und dass er sich zurückziehen werde. Er bat die Leser auch, dass sie die möglichen persönlichen Verfehlungen von Einzelpersonen vom Apostolat von "Church Militant" trennen sollten. Voris teilte 2016 seinen Lesern mit, dass er in jungen Jahren zahlreiche heterosexuelle aber auch homosexuellen Beziehungen gehabt habe, die er später als extrem sündhaft erkannte. Die Newssite hat laut eigenen Angaben derzeit ungefähr 40 Angestellte, wie es mit der Newssite jetzt weitergeht ist noch völlig unklar. Christine Niles, eine ehemalige bekannte Mitarbeiterin von "Church Militant", hat in einer Stellungnahme deutliche Kritik an Michael Voris geübt. Schon seit geraumer Zeit wurde bei "Church Militant" das Gebet laut Niles vernachlässigt. "Wenn Du das in diesem Mediengeschäft nicht hast, dann bist Du verloren. Du bist verloren. Man darf niemals aufhören zu beten. Es ist ein geistlicher Kampf, um das es geht."


VIDEO-Stellungnahme von Christine Niles, ehemaligern Mitarbeiterin von "Church Militant"


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Juandiego 24. November 2023 

Er braucht unser Gebet

@PKD
Michael Voris braucht unsere Unterstützung. Er braucht unser Gebet. Er hat wirklich gekämpft wie ein Löwe.


0
 
 PBK 23. November 2023 
 

Große Wertschätzung für einen kämpferischen Löwen

Michael Voris war sicherlich kein Leisetreter. Seine Art, die Dinge auf den Punkt zu bringen und zu kritisieren, war nichts für Zartbesaitete. Seine Unerschrockenheit, Missstände, insbesondere des sexuellen Missbrauchs, sowohl unter Modernisten, ABER auch unter traditionellen Gemeinschaften wie Pius- oder Petrusbruderschaft deutlich anzusprechen, zollt großen Respekt. Kein Wunder, dass der Teufel einen so großen Kämpfer angreift. Wen der Teufel nicht führen kann, den treibt er an.
Ich wünsche Michael Voris fiel Kraft und Heilung in Jesus Christus, auf dass er gestärkt in welcher Art und Weise auch immer zurück kommt. Seine Stimme wird sicher gebraucht.


2
 
 Ludwig Windthorst 23. November 2023 
 

Tragisch

Habe Michael Voris und church militant wegen der klaren und offenen Kritik an Misständen, insbesondere in der amerikanischen Kirch geschätzt. Hoffentlich können sie diese Plattform ohne ihn aufrecht erhalten. Die Bedeutung des Gebets, auf die Christine Niles hinweist, ist für jeden Christen wichtig. Ich hoffe, dass ihm die Umkehr gelingt und er zurückkommt.

www.youtube.com/watch?v=tmKe7pEdVkQ


2
 
 Chris2 23. November 2023 
 

Man kann Frau Niles nur zustimmen

Ohne Gebet hat man bereits verloren. Nicht nur als Journalist...


3
 
 kleingläubiger 23. November 2023 
 

Eine Redaktion, in der aktiv gebetet wird, ist heute schon etwas außergewöhnliches, sogar bei traditionellen katholischen Medien. Es wäre schön, wenn diese wichtige Seite weiterhin bestehen könnte.


3
 
 ThomasR 23. November 2023 
 

Ein Erdbeben kann sich auch schöpferisch auswirken

den Verantwortlichen wünscht man v.A. Rückkehr zum Gebet/Vertiefung des Gebetslebens und gemeinsame Suche nach dem Wohl der Kirche und den Gläubigen
Selbst Traditionis custodes ist kein Verbot der alten Messe. Alle Priesterseminare der Tradition sind überfüllt.

Auch bei der laufenden Synode scheint Gebet keine vorrangige (noch vor Diskussion und Gedankenaustausch) Rolle zu spielen


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  6. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  7. So kann es nicht mehr weitergehen
  8. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  9. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  10. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. ,Kirchen, die reden wie die Welt, braucht die Welt nicht‘
  13. Deutsche Lebensschutzgruppe ALfA wehrt sich gegen die ZDF-Verleumder!
  14. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  15. Durch das Hinauf-Lauschen zu Gott frei werden für das Leben

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz