Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  3. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  4. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  5. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  10. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  11. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. „Kein Katalog von Forderungen sondern die am häufigsten gesetzten Schwerpunkte“
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge

22. Mai 2024 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Ich bete den Rosenkranz, und ich liebe ihn“, sagt Jana Highholder auf Instagram.


Salzburg (kath.net) Die freikirchliche Influencerin Jana Highholder wirbt auf Instagram für die Rosenkranz-Challenge, die der Salzburger Priester Rupert Santner gestartet hat. Der 34-jährige Geistliche will im Mai 1.000 Rosenkränze „sammeln“, die für große Anliegen gebetet werden, unter anderem für Priester und Ordensberufungen, für Frieden in der Welt und für die Mission.

„Ich bin charismatisch und Freikirchlerin, und ich bete den Rosenkranz, und ich liebe ihn“, lädt Highholder via Instagram ein. „Ich will dich ermutigen, das auch mal zu probieren, gerade, wenn du noch gar keine Ahnung hast, was das ist, google das doch mal…“

Es gäbe „kein einziges, noch so schwerwiegendes Problem, das wir nicht durch das Rosenkranzgebet lösen könnten“, zitiert Santner die Fatima-Seherin Lucia. der in den sozialen Medien als „Don Rupi“ auftritt und auch Musiker und Liedermacher ist. Wer mitmachen will, kann sich hier registrieren:

 

www.rosenkranz-challenge.com

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 antony 22. Mai 2024 

Ein großes DANKE an Jana Highholder für ihre Unterstützung...

... und für ihr weites Herz!


3
 
 edih 22. Mai 2024 
 

Rosenkranz ist wunderbar

Ich durfte schon wunderbare Erfahrung mit diesem Gebet machen. Der Rosenkranz ist für mich DAS Gebet für mein Leben. Bei einer privaten Wallfahrt vor 20 Jahren von Koblenz zum Kölner Dom wurde ich innerlich aufgefordert dieses Gebet zu lernen und kann seitdem nicht mehr davon lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Rosenkranz für mich KEINE Bedeutung. Seitdem gehört er zum täglichen Leben.


3
 
 723Mac 22. Mai 2024 
 

Rosenkranz- auch als Challenge im Münchner Herzogspital täglich seit 1685

möglich

Eucharistischer Rosenkranz, am Heiligtum der schmerzhaften Gottesmutter in der Herzogspitalkirche in München, täglich seit 1685, 16.00 Uhr

Herzliche Einladung insbesondere für Paare/Müttern mit Kinderwunsch

Die Gläubige vom außerhalb Münchens dürfen ihre Gebetsanliegen der Fürsprache der schmerzhaften Gottesmutter auch telefonisch über die Abgabe eines Gebetsanliegen an die Münchner Servitinnen anvertrauen (auch alle hoffnungslose Anliegen willkommen, die Gottesmutter ist schließlich auch Mutter der Hoffnung, so Papst Franziskus)


2
 
 kleingläubiger 22. Mai 2024 
 

Der Rosenkranz hat schon manches Wunder gewirkt. Hoffen wir, dass er auch die Freikirchler wieder zurück führen kann.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  10. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  13. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  14. Uganda: Vier Millionen feiern Märtyrertag in Afrika
  15. Papst rudert bei Klerikalismus-Warnungen zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz