Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"
  15. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast

'Dieser Film kommt aus dem Herzen der Kirche'

17. März 2024 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Film über den Heiligen Maximilian Kolbe kommt im August in die Kinos. Die polnische Kirche hat maßgeblich mitgewirkt.


Warschau (kath.net / pk) In einem halben Jahr wird der Film „Triumph des Herzens“ über den Heiligen Maximilian Kolbe und seine Gefährten in die Kinos kommen. In einem Interview mit „Aleteia“ sprach Regisseur Alessandro D’Ambrosio über die jüngsten Entwicklungen.

„Die Geschichte des Heiligen Maximilian Kolbe ist wirklich eine Geschichte über die Hoffnung“, sagte D’Ambrosio. „Viele Leute spüren, dass eine Art Schatten über uns liegt und Zweifel, Einsamkeit oder Isolation sind weit verbreitet. Kolbes Geschichte zeigt uns, wie wir hoffen können, auch wenn es wirklich keine Hoffnung gibt“.

Die Dreharbeiten in Polen seien turbulent gewesen und voller Überraschungen, erzählt er. Sie hatten zunächst keinerlei Kontakte, und niemand sprach polnisch. „Wir brauchten jeden Tag ein paar Wunder, damit alles klappen konnte. Normalerweise werden Kinofilme jahrelang gedreht, und wir hatten nur rund drei Monate.“


Die polnischen Katholiken hätten maßgeblich zum Gelingen beigetragen, zeigt sich D’Ambrosio dankbar. „Die Kirche ist unglaublich vernetzt, und wenn du Katholik bist, ist es sicher, dass du Freunde hast, die wiederum Freunde in Polen haben“, lacht er. „Die polnische Kirche ist so stark!“

Bereits eine Woche nach ihrer Ankunft stellte er sein Projekt im Fernsehen vor, und die örtlichen Katholiken begannen sich zu engagieren. „Dieser Kinofilm ist aus der katholischen Gemeinschaft heraus entstanden. Er ist nicht aus Hollywood. Dieser Film kommt aus dem Herzen der Kirche!“

Er berichtete von einigen witzigen Szenen, etwa als sie die Straßen einer ganzen Stadt sperren mussten oder eine Woche Dreh verschieben mussten aufgrund eines Schneesturms. Nach dem Sturm sprang ein Stunt-Schauspieler ab und auch das Künstlerteam stand nicht mehr zur Verfügung.

Schließlich sei ein neuer Stunt gefunden worden, „der den Job fast gratis machte, weil er den Heiligen Maximilian Kolbe persönlich tief verehrte“. Er sei noch dazu einer der besten seiner Profession gewesen und habe sein ganzes Team mitgebracht, staunt D’Ambrosio noch heute. „Es war ein Wunder, dass dieser Typ genau an diesem Tag frei hatte, dass wir nochmals drehen mussten, und dass er sogar noch besser war als der andere.“

Tag für Tag seien immer wieder unglaubliche Dinge passiert, und alles habe sich viel besser entwickelt, als die Filmemacher gehofft hatten. Natürlich hätten sie auch die Fürsprache des Heiligen erbeten, bekennt D’Ambrosio. Maximilian Kolbe habe selbst so gelebt. Er habe im Glauben ein Projekt gestartet – ohne Geld. Was er schließlich brauchte, sei gespendet worden. “Und genauso ist es uns ergangen!”

Der Streifen sei eine Ermutigung und zeige, wie ein Mensch in Heiligkeit wachse, „den Prozess Kolbes, wie er ein Heiliger wurde, die Reise, auf der er die gleichen Dinge überwinden musste wie jeder von uns, der Christus nachfolgt“. D’Ambrosios Hoffnung ist, dass viele Katholiken neu inspiriert werden, „dass Heiligkeit ein erreichbares Ziel wird, weil sie die Menschlichkeit eines Heiligen begreifen“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 17. März 2024 
 

Die Schlange auf dem Bild erinnert mich an die Schlange, die langsam .

auf Jesus zukriecht im Film von Mel Gibson "Die Passion". Jesus ist dort im Ölgarten und betet, blutschwitzend vor Angst. Da kriecht eine Schlange ins Bild - und schlagartig und krachend wird ihr Schädel zertreten! Es ist dort wohl die Schlange der Versuchung, der Auflehnung, die Schlange der Verzweiflung und der Ablehnung Gottes. Vielleicht ist dies auch hier im Film über den Heiligen M. Kolbe so gedacht. 14 Tage im Hungerbunker: Auch Jesus wurde ja hungrig in der Wüste versucht....Da schleicht sich der Teufel heran.


2
 
 Johannes14,6 17. März 2024 
 

Wunderbar !

Ich hoffe, der Film ist bald auch in deutschen Kinos zu sehen ?


2
 
 ClAuvonGalen 17. März 2024 
 

Schlange im Bild

Weiß jemand Näheres zu dem Bild? Ist das aus dem Film und was macht die Schlange auf dem Bild?


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Vertuschung im Mammut-Stil
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz