Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  5. Frankreich nimmt „Freiheit zur Abtreibung“ in Verfassung auf
  6. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. 'Putin ist ein Mörder' - Zehntausende Menschen beim Begräbnis von Alexei Nawalny
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  15. "Wen kann man denn heute noch wählen? Und was ist mit dem Lebensschutz?"

Hamas-Führer mit bis zu 5 Milliarden US-Dollar Vermögen!

7. November 2023 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Während die "eigene Bevölkerung" in Gaza in bitterster Armut lebt, lebt die Hamas-Führung in Saus und Braus in Katar und in der Türkei und haben im Hintergrund unglaubliche Reichtümer angehäuft


Jerusalem (kath.net/rn)

Während die Palästinenser im Gaza-Streifen in größter Armut leben, leben die Hamas-Chef in Katar und in der Türkei seit Jahren im größten vorstellbaren Luxus in Penthouse-Suiten. Laut Recherchen der "Bild" hat die Hamas ein Finanzimperium aufgebaut, das insgesamt rund 700 Millionen Dollar (rund 652 Millionen Euro) wert ist. Die 40 Firmen mit Geschäftssitzen in Katar, Algerien, dem Sudan und der Türkei sollen vor allem in der Immobilien- und Baubranche tätig sein. Laut israelischem Geheimdienst soll davon kein Cent in den Gazastreifen geflossen sein, während gleichzeitig aus dem EU-Raum viele hunderte Millionen überwiesen wurden. Fakt ist, dass Rohre für Wasserleitungen, die mit EU-Geldern bezahlt wurden, von den Hamas-Terroristen dazu verwendet wurden, um Abschussrampen für Raketenzu bauen. Im Hintergrund sind vor allem türkische aber auch deutsche Banken bei der Verwaltung der Gelder beteiligt.


Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" hatte 2022 laut NZZ die Hamas mit jährliche Einnahmen von über 500 Millionen Dollar zu den fünf reichsten Extremistengruppen der Welt gezählt. Hamas-Dissident Suheib Yusef - sein Vater ist Gründer der Hamas - sprach 2019 im israelischen Privatfernsehsender Channel 12 davon, dass die Hamas-Führer ihre Kinder alle in Privatschulen untergebracht haben und sie mit  ihren Luxusvillen an der türkischen Küste leben.

Ismail Haniyeh (60), der seit 2017 Chef der Hamas ist, lebt in Katar lebt und besitzt dort eine Luxusvilla nahe am Strand und hat laut der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" ein "riesiges Immobilienvermögen". Er selbst und die Mitglieder seines Clans nützen für Reisen Privatjets. Die Familie soll inzwischen mindestens über 3-4 Milliarden US-Dollar verfügen.  Auch andere Hamas-Führer besitzen Milliarden und leben in Katar. Auf Platz der Hamas-Super-Reichen gilt inzwischen Khaled Mashal. Das Vermögen eines der politischen Führer der Hamas wird laut "Forbes" inzwischen auf 5-Milliarden geschätzt. Der bekannte deutsche Journalist Jan Fleischauer meinte dazu auf X "Ein großer Dank geht an die@EU_Commission, das @AuswaertigesAmt und das Entwicklungshilfeministerium @BMZ_Bund - Hamas-Führer Khaled Mashal erreicht die 5 Mrd.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hubert_2 9. November 2023 
 

at Fink

Die Deutshen zählen aufsteigend Millionen,Milliarden,Billionen.
Die US Amerikaner dagegen: Millionen,Billionen,Trillionen.
Das wird häufig von nicht technikaffinen Übersetzern falsch widergegeben.


0
 
 ottokar 7. November 2023 
 

Und wir ernähren die, welche uns irgendwann einmal verjagen werden.


3
 
 Fink 7. November 2023 
 

Billionär ? Milliardär ?

Es sei mir eine nebensächliche Bemerkung erlaubt (ich bin ein "verhinderter Lehrer"...): Was in Festland-Europa "Milliarden" sind, sind in den USA (und Großbritannien?) "Billionen" !
Also: wir zählen Millionen- Milliarden- Billionen- Billiarden. Die US-Amerikaner zählen Millionen- Billionen- Milliarden- Billiarden.


1
 
 Triceratops 7. November 2023 
 

Ist eigentlich nichts Neues. War schon beim Arafat so.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/streit-ums-erbe-arafats-geheime-millionen-a-328529.html


3
 
 kleingläubiger 7. November 2023 
 

Die Hilfsgelder, die der naive Westen bedingungslos zahlt, ist gut angelegt. Und das ist auch schon lange bekannt. Als dies Trump anprangerte und die amerikanischen Zahlungen einstellen wollte, war er jedoch einmal mehr der Buhmann der Gutmenschen. Und Merkel sprang nur allzu bereitwillig in die Bresche und übernahm den US-Anteil. Wir haben es ja.


3
 
 siebenbuerger 7. November 2023 
 

Interessant

Ein interessanter Einblick...
Erinnert stark an die zerstörerischen Eliten des Westens, die sich gerne als "links" bezeichnen. Die Anhänger der Antifa-Gender-Kolonialismus-Religion leben ja auch in enormen Wohlstand, arbeiten mit weltweiten Großkonzeren zusammen, die anderswo Arbeiter wie Sklaven halten (solange diese die bunte Streifenfahne hissen).
Außerdem: die EU, UNO und andere solche Institutionen haben den Reichtum dieser Terror-Paten mit ihren Milliaren doch erst ermöglicht.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  6. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  7. So kann es nicht mehr weitergehen
  8. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  9. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  10. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. ,Kirchen, die reden wie die Welt, braucht die Welt nicht‘
  13. Deutsche Lebensschutzgruppe ALfA wehrt sich gegen die ZDF-Verleumder!
  14. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  15. Durch das Hinauf-Lauschen zu Gott frei werden für das Leben

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz