Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Der Sieger der Frankreichwahlen ist ein Antisemit, ein Anti-Deutscher und ein Putin-Freund

10. Juli 2024 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wie man den Wählerwillen verfälscht: 37,1 der Franzosen wählten den RN, nur 26,3 % die Linke, am Ende siegte eine übler Demagoge der Linken, über den sich Putin freut und der für Panik bei den Juden in Frankreich sorgt


Paris (kath.net/rn)

Bei den jüngsten französischen Wahlen zum Parlament hat die Rassemblement National (RN) zwar die meisten Stimmen – und landet trotzdem auf Platz drei. 37,1 Prozent der Franzosen haben den RN gewählt, nur 26,3 % das Links-Bündnis Nouveau Front populaire und nur 24,7 Prozent das Wahlbündnis von Macron. Doch bei den Sitzen wird das Wahlergebnis aufgrund des französische Wahlsystem mit absolutem Mehrheitswahlrecht in den einzelnen Wahlbezirken auf den Kopf gestellt. Plötzlich ist das Linksbündnis auf Platz 1 mit 188 Sitzen und auf Platz 2 das Ensemble von Macron mit 161 Sitzen. Der RN bekommt nur 142 Sitze. Klar ist, dass der Wählerwillen der Franzosen damit völlig auf den Kopf gestellt wird und jetzt ein extrem Linker des Linksbündnis auf Platz 1 steht: Jean-Luc Mélenchon von der Partei La France insoumise. Dass der Mann offen gegen Juden und Deutsch hetzt, hat viele nicht gestört. CDU-Politiker Armin Laschet nennt Mélenchon "verrückt". Der Mann sei auch prorussisch und damit durchaus anders als Jordan Bardella, der Vorsitzende des RN. Dieser hatte mehrfach den Angriffskrieg der Russen verurteilt und auch klargestellt, dass die Ukraine sich gegen den russischen Angriffskrieg wehren können müsse. Das ist durchaus eine andere Position als die der AfD und der FPÖ, die der Ukraine de facto jegliche Waffenlieferungen verweigern. Ähnlich wie Olaf Scholz ist er aber gegen die Lieferung von Langstreckenraketen, die russisches Territorium treffen.


Doch eine französische Bevölkerungsgruppe hat besonders Angst vor Mélenchon, der ganz gezielt arabische Wähler umgarnt hat . Die Juden. Laut N-TV warnen beiden berühmten Nazi-Jäger Beate und Serge Klarsfeld eindringlich vor Mélenchon und  Moshe Sebbag, der Rabbiner der Synagoge La Victoire in Paris,rät jungen Juden sogar die Auswanderung nach Israel oder in ein anderes sichereres Land. Frankreich ist es nicht mehr. Mélenchon hatte unzählige Male gegen Israel gewettert und die Morde der Terrorgruppe Hamas verharmlost. Das Massaker vom 7. Oktober nannte war für eine Reaktion auf die "Verschärfung der Besatzungspolitik".  Der Linkspolitiker nahm an Kundgebungen teil, bei denen "Allahu akbar" gerufen wurde wo sich Demonstranten mit Judensternen schmückten.  Der bekannte jüdische Philosoph Bernard-Henri Lévy bezeichnte Mélenchon auf X einen Antisemiten und "Feind der Republik".

Die "Presse" hat in einen Kommentar darauf hingewiesen, dass die Pläne der Linken bei Umsetzung Frankreich direkt in den Bankrott führen würden. "Die Linksallianz verspricht mehr Mindestlohn, ein niedrigeres Pensionsantrittsalter und Preiskontrollen, stellt also sämtliche EU-Schulden- und Wettbewerbsregeln infrage. Bei einer Staatsverschuldung von fast 111 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ist das, gelinde gesagt, selbstzerstörerisch.", schreibt die Zeitung.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 unbedeutend 11. Juli 2024 
 

Meines Wissens

hat auch Le Pen oder zumindest Abgeordnete ihrer Partei für die Aufnahme der "Freiheit zur Abtreibung" in die französische Verfassung gestimmt. Beim Töten der Unschuldigen sind sich die Linken und die Rechten einig. Dieses Land ist verloren.


1
 
 Gaston 10. Juli 2024 

Erst kommt das Fressen, dann die Moral

Seit Jahren haben sich die Macronisten und die "France Insoummise" von Mélenchon aufs übelste beleidigt und bekämpft. Beim 2. Wahlgang haben sie sich abgesprochen und jeweils Kandidaten abgezogen, um möglichst viele Abgeordnete zu bekommen. Da sitzen wohl parteiübergreifend einige Herrschaften in denselben Freimaurerlogen.
Gott schütze Frankreich!
Hl Jeanne d'arc, bitte für uns@


2
 
 remigius66 10. Juli 2024 
 

sehr unbeliebt bei den Franzosen

Aus einer IFOP-Umfrage vom 13.05.2024 : "mehr als 66% der Franzosen sehen JL Mélenchon als eine "unruhestiftende, überholte" ("dépassé" ou "inquiétant") Persönlichkei... (IFOP ist das älteste und sehr angesehene frze Meinungsforschungsinstitut)

Aus einer in der Tageszeitung Le Figaro veröffentlichten Umfrage vom 20.06.2024:"Die Studie zeigt, dass 72% der Franzosen eine schlechte Meinung über den Chef der "France insoumise" haben, 57% haben eine sehr negative Meinung von JL Mélenchon.

Eine andere Zahl sagt, dass 81% der FRanzosen JL Mèlenchon nicht in Matignon (dem Amtsitz des frzn Präsidenten in PAris) sehen wollen.


1
 
 Jothekieker 10. Juli 2024 
 

Macron wird ihm die Zähne schon ziehen

Als Ministerpräsident von Macrons Gnaden wird sich M. Mélenchon entweder verbiegen müssen oder gehen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz