Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’

,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘

8. Juni 2024 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unzählige Wunder und Heilungen: Antonia Salzano Acutis erzählte im Interview über ihren Sohn Carlo, der bald heiliggesprochen wird. Von Petra Knapp.


Mailand (kath.net / pk) „Die ersten Wunder von Carlo geschahen bei seiner Beerdigung. Da war eine Frau, die Brustkrebs hatte. Sie hatte bereits eine histologische Untersuchung hinter sich, und man hatte ihr gesagt, dass sie bald mit einer Chemotherapie beginnen müsse. Sie betete am Tag der Beerdigungsmesse zu Carlo, und der Tumor verschwand augenblicklich. Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir also, Wunder zu sehen.“

Das erzählt Antonia Salzano Acutis, die Mutter des seligen Carlo Acutis (1991-2006), im Interview mit dem „National Catholic Register“ am 29. Mai, wenige Tage, nachdem bekannt wurde, dass Carlo in Kürze heilig gesprochen wird. Seine Ausstellung über eucharistische Wunder habe tausende von Pfarren weltweit erreicht, erzählt die Italienerin. „Wir haben während der Ausstellung Bekehrungen und – unglaublich –  sogar Heilungen gesehen!“

Die Heiligsprechung werde in Rom sein, das Datum werde im Juni bekannt gegeben, sagt Acutis. „Es könnte dieses Jahr sein oder während des Jubiläums 2025.“ Das zweite Wunder zur Heiligsprechung betraf eine junge Frau aus Costa Rica, die sich 2022 in Florenz bei einem schweren Fahrradunfall eine Hirnverletzung zuzog. „Ich wusste bereits von diesem Wunder, weil das Heiligsprechungsverfahren verschiedene Phasen hat“, erzählt Carlos Mutter.

Die medizinische Kommission, der etwa 15 Ärzte angehörten, hätten umfassende Untersuchungen angestellt und abgestimmt. „Im Fall von Carlo stimmten alle dafür, dass es ein Wunder war“, weiß die Italienerin. Welche anderen Wunder gab es noch? „Wissen Sie, jeden Tag erhalten wir Nachrichten über mögliche Wunder durch Carlos Fürsprache“, meint Antonia Salzano Acutis.


„Wir hören von Heilungen mit medizinischer Dokumentation aus der ganzen Welt. Wir hören von Wohltaten, Bekehrungen, Gnaden. Die Kirche wählt ein Wunder für die Seligsprechung und eines für die Heiligsprechung aus. Aber es hat viele, viele andere gegeben. Meiner Meinung nach waren einige davon wirklich erstaunlich. Ich kann nicht über sie alle sprechen. Wir hören von Fällen, in denen Leukämie sofort und ohne Chemotherapie geheilt wurde. Die ersten Wunder von Carlo geschahen bei seiner Beerdigung. Da war eine Frau, die Brustkrebs hatte. Sie hatte bereits eine histologische Untersuchung hinter sich, und man hatte ihr gesagt, dass sie bald mit einer Chemotherapie beginnen müsse. Sie betete am Tag der Beerdigungsmesse zu Carlo, und der Tumor verschwand augenblicklich. Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir also, Wunder zu sehen.“

Sie selber höre ständig „Nachrichten über Erscheinungen von Carlo bei anderen Menschen, von Heilungen, von Gnaden, von Bekehrungen. Wir sehen das Wirken Gottes durch Carlo als eine aktive Sache“, erzählt Salzano.

„Ich gehe jeden Tag zur Messe. Ich nehme täglich an der eucharistischen Anbetung teil und verbringe Zeit im Gebet. Ich habe das Glück, dass ich nicht sehr viel Schlaf brauche, etwa fünf Stunden pro Nacht. Wenn ich also um 4 Uhr morgens aufwache, nutze ich diese Zeit für das Gebet. Das hilft mir, für Gottes Gegenwart empfänglicher zu sein. Je mehr wir beten, desto mehr spüren wir die Gegenwart und das Wirken Gottes in unserem Leben. Dann lernt man. Je mehr man betet, desto mehr lernt man. Je weniger man betet, desto weniger wird man die Gegenwart Gottes spüren.“

Auf die Frage, warum es für Carlo so wichtig gewesen sei, täglich die Eucharistie zu empfangen, meinte sie: „Carlo war erst sieben Jahre alt, als er seine erste Kommunion empfing. Er schrieb an diesem Tag in ein Notizbuch: ,Immer mit Jesus verbunden sein. Das ist mein Lebensplan.‘ Von diesem Tag an begann er, jeden Tag die Messe zu besuchen und jeden Tag vor oder nach der Messe zur eucharistischen Anbetung zu gehen.“

Carlo habe die eucharistische Anbetung geliebt und immer gesagt: „Wenn wir uns der Sonne zuwenden, werden wir braun ... aber wenn wir in der Eucharistie vor Jesus stehen, werden wir heilig.“

Mit elf Jahren gestaltete Carlo eine Website, wo er eucharistische Wunder weltweit sammelte und beschrieb, etwa das berühmte Wunder in Lanciano, Italien, wo sich die konsekrierte Hostie in Fleisch verwandelte. Medizinische Untersuchungen zeigten, dass es sich um einen Herzmuskel handelte. „Wir wissen, dass die Eucharistie das Herz der Kirche ist, denn sie ist Gott in Person, mitten unter uns“, kommentiert Antonia Salzano Acutis. „Bei all diesen Wundern zeigt uns Jesus sein Herz.“

Als Carlo 2006 starb, habe es weder Facebook noch Twitter gegeben. „Aber Carlos Sprüche waren eine Art von Tweets“, meint seine Mutter und zitiert einige davon: „Glück ist, nicht auf sich selbst zu schauen, sondern auf Gott.“ – „Jeder wird als Original geboren, aber die meisten sterben als Kopie.“

Diese einfachen Sätze „beeindrucken die Menschen mehr als die Abhandlungen der Mystiker“, ist Carlos Mutter überzeugt. „Wir brauchen heute eine Katechese, die dynamischer und wesentlicher ist. Gott ist extrem einfach. Je komplizierter wir sind, desto weiter kommen wir weg von Gott. Je einfacher wir sind, desto näher sind wir Gott. Sicherlich war Carlo extrem einfach in seiner Spiritualität. Es war eine Spiritualität, die für alle ist: Die Sakramente, die Mutter Gottes, der Rosenkranz, das Gebet, das Lesen der Heilige Schrift, die Werke der Nächstenliebe.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 9. Juni 2024 

Seliger Carlo Acutis hilf uns beten!

Herr Jesus Christus!
Durch die Hände Deiner heiligen Mutter
weihen wir Dir unsere Kinder und unsere Jugend.
Auf die Fürbitte Mariens hilf ihnen!
Öffne ihre Herzen für das Wirken
des Heiligen Geistes. Führe sie zum Glauben an dich.
Lass sie Orientierung, Halt und Sinn finden.
Leite sie an zu einer Lebensgestaltung,
die sie schützt vor Irrwegen und seelischem Zerbruch.
Bewahre sie vor Schaden an Leib und Seele.
Schütze sie vor den Verführern unserer Zeit.
Heile die Wunden, die ihnen
durch die Gesellschaft geschlagen wurden.
Sende allen Eltern und Erziehern Orientierung,
Weisheit und Kraft für ihre Aufgabe..
Gib, dass die ganze Gesellschaft
sie dabei unterstützt und falsche, ideologische,
das Menschsein aushöhlende Leitbilder
nicht länger propagiert.
Schenke allen die Hoffnung, dass Deine Liebe stärker ist
als jede Ausweglosigkeit und Verzweiflung
und die Kraft, zu dir und deinen Geboten
zurückzukehren. Amen.


4
 
 gebsy 8. Juni 2024 

Geschenk und Mahnung

Gottes durch einen jungen Menschen überzeugen.
Nur so sind wir noch zu retten ...


3
 
 723Mac 8. Juni 2024 
 

sehr gute Angebote zum Carlo Acutis gibt es bereits in der Slowakei

Nachahmer in Deutschland/Österreich dringendst gefragt

www.youtube.com/watch?v=MK5GaUe3whY


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz